© SONNENTOR

Es war einmal ein SONNENTOR

Wir erzählen dir die Geschichte von unserem SONNENTOR. 

Hast du schon vom Waldviertel gehört? Dieses Viertel im Bundesland Niederösterreich ist, das verrät schon der Name, bekannt für seine Wälder. Und es ist die Heimat unseres SONNENTORs. Seit 1988 begeistern wir von hier aus mit Tees, Kräutern und Gewürzen.

Wie alles begonnen hat? Mit unserem Hannes. Du erkennst ihn schon von weitem an der roten Brille, der Lederhose und an der guten Laune, die in überall hinbegleitet. Vor mehr als 30 Jahren hatte Hannes die Idee, die Produkte der Bäuerinnen und Bauern seiner Heimat zu verkaufen. Dafür schuf er den Namen SONNENTOR und das Bild der lachenden Sonne, dass du auf allen Packungen findest. Die SONNENTOR Sonne hat übrigens genau 24 Strahlen - das kannst du nachzählen. Bäuerinnen und Bauern schmückten ihr Tore gerne mit einer solchen Sonne, um ihre Freiheit und Unabhängigkeit zu zeigen. 

Bio-Bauern

Bio-Bauern wie Kurt Kainz einer ist. Er bringt seine duftenden Kräuter und Gewürze zu SONNENTOR, wo wir daraus köstliche Tees für dich mischen. Aber was ist an den Kräutern von Herrn Kainz anders als bei anderen? Als Bio-Bauer verwendet er beim Pflanzen und Pflegen seiner Kräuter keine Spritzmittel und künstliche Dünger, denn sie schaden unserer Umwelt. So wie Herr Kainz arbeiten auch viele andere Bäuerinnen und Bauern biologisch und tun so Gutes für Mensch, Tier und Natur.

Was passiert, wenn der Tee ausgetrunken ist?

Du hast deinen Tee von Kurt Kainz oder einem unserer anderen Bäuerinnen und Bauern ausgetrunken? Dann können wir dir einen Zaubertrick verraten! Denn wir verwandeln Teebeutel und Folie zu Erde. Das ist aber keine Hexerei, dank unserer biologisch abbaubaren Materialien. Diesen Trick kannst du auch ganz einfach ausprobieren, wenn du zuhause einen Kompost hast.

So geht’s: Nimm gebrauchte SONNENTOR Teebeutel oder eine der kompostierbaren Folien und vergrabe sie im Komposthaufen. Markiere die Stelle mit einem Stock oder einem Fähnchen. Wenn du nach 5 Monaten nachschaust, wird sich der Teebeutel oder die Folie in Luft aufgelöst haben.