Grill Hacks:
Mach mehr aus deinem Grill!

Was auf keiner Grillparty fehlen darf: Unser neues Grillgewürze Sixpack und diese Tipps und Tricks rund um die Outdoor-Küche.

Grillen ist einfach eine lässige Gschicht'. Richtig gutes Essen, beste Stimmung mit Familie und Freunden und ein kühles Getränk zur Erfrischung machen den Abend perfekt. Unter freiem Sternenhimmel kann man schon mal die Nacht zum Tag machen.

Francky

Was außerdem auf keiner Grillparty fehlen darf: Unser neues  Grillgewürze SixpackGrillgewürze Sixpack bioGrillgewürze Sixpack Bio-Gewürzmischungen€ 21,49 inkl. 10 % MwSt. und diese Tipps und Tricks rund um's Outdoor-Kochen. 

Bevor es ans Grillgut geht, die Frage aller Fragen: 

Welchen Grill hast du?

Kohlegrill - Für Griller mit Gefühl 

Grillhacks_Kohlegrill
Majoran

Der klassische Kohlegrill hat viele Fans – und das zu Recht. Schon beim Anheizen werden die Urinstinkte geweckt – das Wasser läuft dir im Mund zusammen. Nach dem Anwerfen des Grills ist es wichtig, lang genug zu warten, sodass sich eine ordentliche Glut entwickelt hat. Achte auch darauf, dass du die Kohle und damit die Hitze im Grill richtig verteilst. Du kannst die Temperatur über die Luftzufuhr regeln. Je mehr Luft, desto stärker die Glut und desto größer die Hitze. Beim Platzieren vom Grillgut über der Kohle solltest du darauf achten, dass es nicht direkt über der Glut liegt – durch tropfendes Fett kann sich entwickelt sich eine Stichflamme und du hast unter und über dem Rost nur noch Grillbriketts. Fingerspitzengefühl ist gefragt.

Direktes Grillen bedeutet Grillen direkt über der Glut bei ca. 200–300 °C, es reicht oft eine Grilldauer von 2–3 Minuten z. B. für ein Steak. Indirektes Grillen hingegen bedeutet langsames Garen bei ca. 150 °C. Für größere Stücke Grillgut ist das ideal.

Tipp: Zum Befüllen des Grills nimmst du am besten Kohle aus nachhaltigen, FSC-zertifizierten Quellen. Konventionelle Kohle wird oft aus Regenwaldholz hergestellt. Achte auch beim Grillanzünder auf ungiftige Materialien – alles, was im Feuer landet, landet auch auf dem Grillgut.

Smoker - Für Profis 

Über einem Smoker wird klassischerweise heiß geräuchert, das heißt bei Temperaturen um die 60–100 °C. Kalträuchern erfolgt bei 20–30 °C und nimmt bis zu 3 Wochen in Anspruch. Im Smoker wird das Fleisch besonders zart, denn bei den niedrigen Temperaturen bleibt der Fleischsaft, wo er hingehört. Smoken ist für viele Lebensmittel geeignet – Forelle, Geflügel, Schwein, Lamm, Rind, Würstchen, Kartoffeln und Gemüse profitieren vom rauchigen Aroma.

Tipp: Am besten, du smokst große Stücke Fleisch im Ganzen. Als Gewürz eignet sich dafür unser Rub me tenderRub me Tender Grillgewürz bio 60 g, PackungRub me Tender Grillgewürz bio Bio-Gewürzmischung€ 3,49 inkl. 10 % MwSt..

Gasgrill - Für Schnellschießer 

Grillhacks_Gasgrill

Gasflasche anzünden, kurz warten und los geht’s. Es hat einen Grund, warum der Gasgrill immer beliebter wird. Er ist unheimlich einfach zu handhaben. Bei moderneren Varianten braucht man auch das Abtropfen von Fett nicht zu fürchten, sorgt bei den meisten Varianten doch ein dementsprechender Abtropfschutz für Sicherheit. Der Nachteil: Die Geräte sind meist sehr groß und unhandlich und können schwer transportiert werden. Grillen am See wird damit also eher schwierig. 

Paprika

Elektrogrill - Für zwischendurch

Es kann so einfach sein. Der praktische Elektrogrill hat natürlich viele Vorteile, dennoch ist er nicht das Allheilmittel. Für große Stücke Fleisch, die im Ganzen gegrillt werden, hat er schlichtweg nicht genug Power. Und auch das zwangsläufig vorhandene Kabel bringt nicht besonders viel Grillflair mit sich. Trotzdem hat er auch Vorteile: Für die schnelle Balkongrillerei zu zweit ohne viel Schnickschnack ist er eine gute Wahl.

Tipp: Für ein schnelles Würstel oder Grillkäse am Abend ist er der Grill deines Vertrauens. Achte beim Kauf auf die Wattanzahl, damit er genug Power mitbringt!

Welches Grillgut soll's sein?

Rind

Grillhacks_Rind
Zitronenthymian

Rindersteaks solltest du bei großer Hitze zubereiten. So stellst du sicher, dass sie außen eine Kruste entwickeln, aber innen zartrosa bleiben. Welches Teil kann was?

Filet

Besonders zart, ziemlich klein, ziemlich teuer. Zahlt sich aber definitiv aus, denn so ein geschmacksintensives Stück Fleisch bekommst du nicht so schnell wieder zwischen die Zähne.

ENTRECOTE

Stammt aus den hohen Rippen des Rindes. Stark marmoriertes Fleisch mit einem Fettkern, der aussieht wie ein Auge. Deshalb auch als Rib-Eye-Steak berühmt-berüchtigt. Besonders saftig und zart.

RUMPSTEAK

Das Stück Fleisch kommt vom Rumpf – besser gesagt vom Rinderrücken. Zeichnet sich durch einen Fettrand und einen eher würzigen Geschmack aus.

T-BONE

Ein gelungener Mix aus Rinderfilet und Rumpsteak, vereint durch einen T-förmigen Knochen. Wird aus dem flachen Zwischenrippenstück herausgeschnitten. Rustikaler Genuss, auch als Porterhouse-Steak bekannt

Schwein

Knoblauch

Schwein gelingt fast immer. Es ist unkompliziert in der Zubereitung und gehört in Europa zum Grillen dazu. Saftiger, knuspriger Bio-Schweinebauch macht besonders viel Eindruck, wenn du ihn im Ganzen grillst. Dazu nimmst du einfach 1 kg Schweinebauch, schneidest die Haut kreuzweise ein, würzt ihn und grillst ihn von beiden Seiten – insgesamt rund 4 Stunden – bei niedriger Temperatur am Holzkohlegrill.

Huhn

Grillhacks_Huhn

Hühnerteile mit Knochen eher bei niedriger Hitze zubereiten, damit sie am Knochen nicht roh bleiben. Ein vollständiges Durchgaren ist wichtig. Damit die Haut knusprig wird, am besten mit einer Marinade aus Öl einreiben. Zieh dem Huhn die Haut nicht aus, so bleibt es schön saftig. Wenn du einen Gas- oder Kohlegrill mit Deckel hast, kannst du sogar ein ganzes Henderl auf den Rost geben. Ganz im Sinne von Max und Moritz.

Tofu

Dein Tofu schmeckt wie trockene Schuhsohle? Yoko zeigt dir, wie’s besser geht. „Yokos Tofugewürz” mit etwas Sojasoße, Agavendicksaft und frischem Knoblauch zu einer Marinade vermischen – am besten über Nacht darin ziehen lassen, damit der eher geschmacksneutrale Sojakäse die Aromen aufnehmen kann. Und dann ab auf den Rost damit. Du wirst begeistert sein

Fisch

Schnittlauch

Wenn du ganzen Fisch grillen möchtest, eignen sich unter den heimischen Fischen am besten die Forellen. Sie zerfallen nicht so leicht wie andere Fischarten. Filets grillst du am besten immer auf der geschuppten Haut, das ist ein guter Schutzmantel und so hat das Fischfleisch mehr Halt. Ob der ganze Fisch fertig ist, erkennst du daran, dass sich die Schwanzflosse durch leichtes Ziehen lösen lässt.

Würstel

Grillhacks_Wuerstel

Je dicker die Wurst, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie beim Braten oder Grillen aufplatzt. Um das zu vermeiden, kannst du sie einfach vor dem Grillen mit dem Zahnstocher an drei Stellen einstechen. So kann der Druck entweichen und die perfekte Grillwurst serviert werden.