Do it yourself, Frühling

Samen ziehen & Wohngemeinschaften gründen

Die schlauesten Naturgärtner Tricks.

In deiner Küche schlummert wildes Leben

Monokulturen

Unsere Gewürzregale stecken voller duftender Überraschungen: Kümmel, ganze Anis-Körner und Koriander können unsere Fensterbänke um filigrane Formen, betörenden Duft und feine Geschmackserlebnisse im Salat bereichern. Bevor du die Kerne aus der Melone, Apfel, Pfirsich oder Zitronen dem Biokübel überantwortest, kannst du ja probieren, ob daraus etwas wird.

Zuerst mal ins Kräuterbad

Sowohl frische als auch getrocknete Samen können antreiben, vorausgesetzt die Spenderpflanze wurde nicht dafür gezüchtet allein bleiben zu müssen (Hybrid-Sorten sind oft steril). Bei getrockneten Samen aus dem Küchen-, oder Gewürzregal gibt es einen Trick, sie leichter zum Sprießen zu überreden: Größere Samen wie Linsen oder Bohnen über Nacht in SONNENTOR Kräutertee einlegen, kleine Samen ordentlich damit besprühen. Alternativ kann man auch Wasser verwenden.

Wissenswert: Schon seit vielen hundert Jahren werden „Kräuterbäder“ (Warmwasserauszuge) als sogenannte Saatgutbeizungen verwendet. Sie helfen unter anderem die äußere Schicht des Samens mürber zu machen damit der Embryo leichter schlüpft, starke Keimlinge hervorzubringen oder auch Pilzsporen zu beseitigen.

Wir gründen „Wohngemeinschaften“

Du hast keine Erde zu Hause? Das ist keine Ausrede, denn deine Zimmerpflanzen werden es dir nicht übel nehmen, wenn du die ersten Kräuteranbauversuche in ihrer direkten Umgebung startest und bei ihnen selbst, in ihrem Topf, für kurzweilige Wohngemeinschaften sorgst.
Kräutererde selber mischen: 1/3 Maulwurfshügelerde, 1/3 grober Sandkistensand, 1/3 Kompost

Kamille

Jetzt kann Freude wachsen

Die Erde unter denen das Saatgut schlummert, mit Hilfe einer Sprühflasche feucht zu halten. Nach den ersten drei Blättchen kann die behutsame Übersiedelung in ein eigenes Zuhause stattfinden. Behältnisse finden sich überall: zum Vorziehen leere Eierkartons, später angebohrte Alu-Dosen, angeknackste Joghurtbecher, aufgeschnittene Milchpackerl…lass deiner Phantasie freien Lauf.  Kräuter lieben Sonne aber aufgepasst - umso mehr Sonne, desto größer der Durst.

Leg los und befreie das Leben!
 Zwitschernde Grüße,
 Luzi
http://www.gartenleben.at/