© SONNENTOR

Grüne Zahlen, Gutes Geld

Alle reden von schwarzen Zahlen. Wir schreiben sogar grüne. Wir sind wirtschaftlich erfolgreich und nachhaltig. 

Nachhaltigkeit + wirtschaftlicher Erfolg? Die Rechnung geht auf! SONNENTOR setzt auf Gemeinwohl und Nachhaltigkeit und macht dabei noch gutes Geld. Für Stockholder, die nur auf schnellen Profit aus sind, ist dabei aber kein Platz. Wir sind eigentümergeführt und unabhängig von externen Investoren.

Wir investieren in uns 

Unsere Gewinne zahlen wir wieder in unser Unternehmen, die Region und ein sinnvolles Miteinander ein – und das zahlt sich für alle aus.  Einen Teil unserer Investitionen verwenden wir zur Optimierung unserer ökologischen Auswirkungen, wie z.B. unsere Photovoltaik-Anlagen. Pro Jahr werden so 60.000 kWh produziert und die Entstehung von 24 Tonnen CO2 vermieden. 

Crowd Sunding & Co

Wenn schon externe Investionen, dann von Menschen, denen wir absolut vertrauen. Dazu gehören besonders unsere Fans und Mitarbeitenden. Wir bieten immer wieder Möglichkeiten, sich an unseren nachhaltigen Projekten zu beteiligen. So haben wir in den letzten Jahren in neue Photovoltaik-Anlagen und unser Tourismus-Konzept investiert. 

Du willst auch Teil der SONNENTOR Erfolgsgeschichte sein? Die nächste Chance kommt bestimmt! 

Eigenkapital

Die Eigenkapitalquote beschreibt das Verhältnis des Eigenkapitals zum Gesamtkapital eines Unternehmens. Dabei gilt: Je höher die Quote, desto unabhängiger und stabiler ist ein Unternehmen aufgestellt. Wir haben eine Eigenkapitalquote von 68 % - und darauf sind wir stolz. Das ermöglicht es uns einen Großteil der Investitionen aus dem Cashflow zu finanzieren.

Auch bei uns gibt's Stock-Holder

Aber nicht so wie du denkst. Wir reden von unseren Bäuerinnen und Bauern, die bei der Bio-Feldpflege mit Rechen und Co. konsequent auf Handarbeit setzen. 

Stockholder und Aktionäre, die nur auf schnellen Profit aus sind, suchst du bei uns aber vergebens. Denn wir sind nicht dem Aktienmarkt verpflichtet, sondern der Gesellschaft. So bleiben wir unabhängig und können in unserem eigenen Tempo und gesund wachsen.

Wir schaffen Platz für Arbeit

Mit dem Vertrieb von Kräutern und Gewürzen haben wir in den letzten Jahren zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen. Einen Großteil davon im Waldviertel. Einer Gegend, die leider oftmals ein anderes Bild zeichnet: Abwanderung der Bevölkerung, Schließungen von Firmen und Bauernhöfen und schwach ausgebaute Infrastruktur. 

Und zugegeben, einfach ist es nicht immer. Vieles haben wir aus eigener Kraft aufgebaut. Wie zum Beispiel das SONNENSCHEINCHEN, unsere eigene betriebliche Kinder-Tagesbetreuung. So haben wir es geschafft, unseren Mitarbeitenden einen regionalen Arneitsplatz in "ihrem Viertel" zu ermöglichen. Diese Jobs zu sichern indem wir weiterhin erfolgreich und nachhaltig wirtschaften  - das ist unsere Vision. 

Unsere Wertschöpfung ist eine Kettenreaktion

Ein Arbeiten auf Augenhöhe mit unseren Geschäftspartnern und Partnerinnen ist uns sehr wichtig. Entlang unserer Wertschöpfungskette soll es allen gut gehen. Das beginnt bei unseren Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern und geht weiter bei unseren Mitarbeitenden in der Produktion bis hin zu unseren Geschäften und dem Bio-Fachhandel, die unsere sonnigen Produkte an unsere Fans bringen.

Zu Besuch bei unseren AnbaupartnerInnen

Durch persönliche Besuche überprüfen wir ökologische und soziale Aspekte bei der Erzeugung und die Qualitat der verwendeten Rohstoffe. Unser verantwortungsvolles Handeln haben wir in unserem Verhaltenskodex (Code of Conduct) niedergeschrieben, der sich an internationalen Richtlinien orientiert und soziale Standards in unserer Lieferkette sichert. Dieser wird von allen unseren Lieferantinnen und Lieferanten unterzeichnet und aktiv gelebt.