© SONNENTOR

Bastel-Idee: Hühner aus Teeverpackungspapier falten

Gerade jetzt brauchen Familien einfache und schöne Bastelideen um kleine Bengelchen bei Laune zu halten. Am besten mit Materialien, die man sowieso zu Hause hat.

Gerade eben braucht man als Eltern noch mehr als sonst einfach schöne Bastelideen um kleine (B)Engelchen zu Hause bei Laune zu halten. Richtig viel Freude macht es, mit den Materialien los zu legen, die man sowieso zu Hause hat. Bastelutensilien extra zu besorgen ist momentan schwierig. Gleichzeitig macht es aber auch kreativ und erfinderisch. Was für eine feine Möglichkeit sich mit den Kindern über die positiven Seiten dieser herausfordernden Zeit  auszutauschen.

Die Faltanleitung für die Hühner aus Papier von „Lose Tee“-Verpackungen ist so simpel, dass selbst Kindergartenkinder mitfalten können. Beim Verzieren mit Kämmen und Kehllappen und dem Aufmalen von Augen und Schnäbeln helfen Klein und Groß zusammen.

Am besten gleich mehrere Hühner aus der Tee-Verpackung oder dünnem Papier herstellen. Papierreste oder Zeitungen findet man bestimmt zu Hause. Je mehr Hühner man faltet, umso fröhlicher gackert das Federvieh am Basteltisch. Mit etwas Holzwolle oder in ganz dünne Streifen geschnittenem Zeitungspapier, das man zu Hühnernestern formt, dekoriert man im Nu einen Hühnerstall als Osterdekoration.

Oder man lässt die entzückenden Hühner an einem Weidenkranz in der Luft im Kinderzimmer tanzen – dafür einfach einen Weidenzweig mit etwas Blumendraht oder einer festen Schnur zu einem Ring binden und an die Zimmerdecke hängen. Richtig goldig sehen die Hühner auch am Osterbaum aus.

Bastelmaterialien

  • Quadratisches „Lose Tee“-Verpackungspapier oder dünnes Buntpapier (Seitenlänge ab 11 cm)
  • Rotes oder oranges Papier für Kamm und Kehllappen
  • Filzstifte (schwarz und rot)
  • Schere und Klebstoff
  • Holzwolle, Zeitungspapierstreifen, Heu oder Stroh für ein Nest
  • Papierreste für Ostereier und Stifte zum Bemalen

Bastelanleitung

  • Die Holzfaserfolie von der Innenseite der „Lose Tee“-Verpackung abziehen und ein Quadrat (11 cm Seitenlänge) aufzeichnen und ausschneiden
  • Das quadratische Papier jeweils an der Hälfte falten und wieder öffnen. Durch das Falten entsteht ein Kreuz am Papier.
  • Das Papier nochmals an den beiden Diagonalen knicken und danach wieder öffnen.
  • Die vier Ecken des Papiers so zur Mitte des Quadrats hin knicken, dass die Teebeschriftung innen und die weiße Seite außen ist.
  • Danach zwei der entstandenen, gegenüberliegenden Ecken zur Mitte hin falten.
  • Nun die Papierform einmal, auf die Rückseite, umdrehen.
  • Die beiden Spitzen von rechts nach links nach innen ein- und hochknicken. Dabei entsteht nochmals ein Quadrat mit 2 dreieckigen Flügeln. Diese Flügel schauen nach oben.
  • Quadrat einmal nach rechts auf die Kante stellen und beim linken Dreiecks-Flügel die Spitze nach außen umknicken, sodass eine Falte entsteht. Hierbei bilden sich der Schnabel und der Kopf, an dem der Hühnerkamm in Anschluss befestigt wird.
  • Auf dem roten/orangen Papier einen Kamm und einen Kehllappen aufzeichnen, ausschneiden und an das Papierhuhn kleben.
  • Nun noch Augen auf- und den Schnabel rot anmalen.

Wer noch weiter basteln will, schneidet aus Papierresten Ostereier aus, bemalt diese und klebt die Eier an die Hühner.

Die Bilder zeigen die Abfolge der Bastelschritte - wenn ihr weitere Infos möchtet, findet ihr hier die Video-Faltanleitung.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Olivia von More is now