© SONNENTOR

Gartenherbst - Gmiadlich machen

Die schlauesten Naturgärtner Tricks.

Umsiedeln

Die Ernte ist vorbei - aber ich hab nicht viel Zeit zum Wehmütig sein, weil der eine oder andere Gartenbewohner verbringt ja doch, die kalte Jahreszeit hindurch, noch längere Zeit mit mir. Wie zum Beispiel Schnittlauch. Ein „Stöckchen“ grab ich aus dem Garten aus und siedel’ es in einem tönernen Topf gleich neben der Terrassentür wieder an. Schnittlauch hat nämlich nichts gegen kalte Füße und sein Wurzelballen schätzt es sogar, wenn er auch mal durchfrieren darf. Deshalb muss ich die neue Behausung nur mit einem Untersetzer vervollständigen und brauche keine isolierenden Schichten um den Topf zu wickeln.

Hipster | © SONNENTOR

Platz machen

Viele mehrjährige Topf- und Gartenbewohner konnten sich den Sommer über gut entwickeln und betteln ausladend um mehr Platz. Den möchte ich natürlich niemanden verwehren und mach mich jetzt im Herbst ans Teilen und Umsetzten. Alle „Siedler“ werden gleichermaßen gut versorgt mit einem feinen Wurzelbad. Die Wurzelballen der verschiedenen Pflanzen, egal ob Baum, Strauch oder Kraut, dürfen vor der Neuansiedelung eine halbe Stunde in Kompost-Tee baden. Regenwurmkompost und Kräuter stellen einen Trupp aus Mikroorganismen zum einen und eine Nährstoff-Mischung zum anderen parat, die bei der Bildung neuer Feinwurzeln behilflich sind und so einen flotten Start ins neue Gartenjahr ermöglichen. Mein persönlicher Tipp: Bio-Wurzelguss von der Fa. GARTENleben ;)

Warm anziehn’

Und nachdem ja im Boden ohne Mikroorganismen gar nix geht, egal ob in Balkonkisterl oder im Garten, kümmer’ ich mich noch speziell um meine ungekrönten Mikro-Helden. Zu dem Zweck wird laufend, besonders vor der kalten Zeit, freie Erdoberfläche abgedeckt. Als ein mit Rasenfläche verwöhnter Mensch steht mir zu diesem Zweck Rasenschnitt zur Verfügung.
Aber auch ein Spaziergang mit Stoff-Sackerl durch den herbstlichen Laubwald oder die urbane Park-Landschaft bringt nicht nur frische Luft sondern Laub zum Mulchen. Zu dem Zweck pack ich nur gesundes (also möglichst „fleckenfreies“) und möglichst gerbstoffarmes Laub ein, also alles außer Kastanien-, Eichen- und Walnuss-Laub.

Viel Freude beim Sammeln, Siedeln wünscht 
Luzi von GARTENleben

http://www.gartenleben.at