© SONNENTOR

Ei Ei - Osterjause komm herbei

Feine Rezeptideen für ein gelungenes Osterfest

Mit dem Frühling kommt auch das Osterfest immer näher. Wir freuen uns auf lustiges Eierpecken, süße Striezeln aus Germteig und viel Zeit mit unseren Lieben. Beim Eier verstecken und Suchen werden Erwachsene wieder zu Kindern - es ist schließlich ein Fest für die ganze Familie. Wer die Osterfeiertage nicht ausschließlich in der Küche verbringen will, findet bei unseren Rezepten für eine gemütliche Osterjause Anregungen für Gerichte, die sich gut vorbereiten lassen. Denn wie wir alle wissen, muss es nicht immer Braten und Torte sein - mit den richtigen Menschen genossen schmeckt auch ein Butterbrot mit frischem Schnittlauch wie ein Festmahl. Bevor es nach draußen geht, stärken wir uns mit einem leckeren Osterfrühstück. Ostern und Germteig - das ist eine untrennbare Kombination. Wir haben für euch einen Striezel mit fruchtiger Füllung oder einen klassischen Reindling im Angebot.

Flower Power Striezel mit Heidelbeer-Füllung

Zu Ostern muss ein Striezel auf den Frühstückstisch - so will es das Gesetz. Diese besondere Variante wird mit feinem Heidelbeerfruchtaufstrich gefüllt und mit Flower-Power-Gewürzblüten bestreut, um dem ganzen eine blumige Note zu geben. Das Rezept funktioniert aber auch ohne Füllung, dann wird es ein klassischer Osterzopf, den man mit Hagelzucker oder Mandelblättchen bestreuen kann.

Zutaten für 2 Striezel

  • 500 gr. Weizenmehl
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Malz
  • 60 gr. Zucker
  • eine Prise Vanille
  • 60 gr. Butter (Zimmertemperatur)
  • 1 EL Rum
  • 1 Würfel Germ
  • 260 gr. lauwarme Milch
  • Füllung: 6 EL Fruchtaufstrich
  • Ei und etwas Milch zum Bestreichen
  • Zum Bestreuen: Flower Power Gewürzblüten, Hagelzucker oder Mandelblättchen

Zubereitung:

Alle Zutaten (bis auf Germ und Milch) genau abwiegen und in eine Schüssel geben. Den Germ darüberbröckeln und die lauwarme Milch dazugießen. Zuerst langsam und dann schneller zu einem geschmeidigen Teig verkneten (Küchenmaschine ca. 10 min.) Der Teig soll sich schön vom Schüsselrand ablösen. Anschließend abgedeckt für 20 min. rasten lassen. Vor dem Flechten muss man sich entscheiden ob es ein Vierer- oder ein Sechserstriezel werden soll (Flechtanleitungen findet man bei Youtube). Für einen Sechserzopf braucht man 6 Teigstücke à 80 gr. und für den Viererzopf 4 Teigstücke à 120 gr. Die Teigstücke zuerst zu Kugeln schleifen und anschließend gleichlange Teigstränge formen.Wer den Striezel klassisch backen möchte, kann jetzt gleich flechten.

Für den Striezel mit Füllung werden die Teigstränge ausgerollt, bis man längliche Ovale hat. Darauf wird etwas Fruchtaufstrich verteilt (nicht zuviel, sonst kommt er beim Backen an allen Seiten raus) und die Teigbahnen werden vorsichtig wieder aufgerollt. Sind alle Teigstränge gefüllt, kann man den Striezel flechten. Die fertigen Striezel mit Wasser besprühen und abgedeckt eine halbe Stunde gehen lassen. Vor dem Backen bei 180° werden die Striezel noch mit einem Ei-Milch Gemisch eingestrichen und mit Hagelzucker, Mandelblättchen oder Flower Power Gewürzblüten bestreut. 28 min backen und auf einem Rost auskühlen lassen.

Reindling mit Zimt und Rumrosinen

Der Reindling darf in Kärnten auf keiner Ostertafel fehlen. Gefüllt wird er ganz klassisch mit Rumrosinen, Zucker und Zimt. Gebacken in einem Reindl - wer kein passendes hat, kann auch ganz einfach eine Gugelhupfform nehmen. Wer gerne auf Alkohol verzichten möchte, kann die Rosinen auch in etwas Apfelsaft einlegen. Das besondere Aussehen bekommt der Reindling durch das doppelte Rollen. Zuerst wird aus dem gefüllten Teig eine Rolle geformt, diese wird anschließend nochmal zu einer Schnecke aufgerollt.

Zutaten:

  • Teig siehe oben beim Osterstriezel
  • ergibt einen großen, oder 2 kleine Reindlinge
  • Füllung:
  • 4 EL Rosinen
  • etwas Rum oder Apfelsaft
  • Zucker nach Geschmack
  • 60 gr. geschmolzene Butter
  • 2 EL Zimt

Zubereitung:

Den Teig wie oben beschrieben zubereiten. Während der Teig geht, werden die Rosinen in etwas Rum oder Apfelsaft eingeweicht. Den Teig zu einem Rechteck ausrollen (wenn man 2 Reindlinge backen möchte, den Teig vorher einfach halbieren) und mit geschmolzener Butter bestreichen (etwas Butter übrig lassen ), Zimt, Zucker und die Rosinen darauf verteilen. Das Rechteck zu einer Rolle formen und diese wiederum zu einer Schnecke einrollen. In ein ausgebuttertes Reindl (oder Gugelhupfform) setzen und die Oberseite mit Butter bestreichen. Nochmal abgedeckt 30 min rasten lassen. Anschließend bei 170° ca. 35-45 min backen (Backzeit variiert nach Größe). Wird der Reindling zu schnell braun, kann man ihn mit etwas Alufolie abdecken. Nach dem Backen aus der Form stürzen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Kräuterbutter ohne Salz

Ein resches Brot braucht oft nicht viel mehr als ein bisschen Butter. Aber mit dieser köstlichen Kräuterbutter schmeckts noch besser - und das tolle ist, mit der Adios Salz Gartengemüse Gewürzmischungbekommt man einen vollen Geschmack und kann ganz auf Salz verzichten. Reste der Kräuterbutter kann man auch gut einfrieren!

Zutaten:

  • 125 gr. weiche Butter
  • 2-3 TL Adios Salz Gartengemüse
  • viele frische Kräuter (Kresse, Schnittlauch, Bärlauch, Basilikum…)

Zubereitung

Osterei Sonnentor | © SONNENTOR

Kräuter klein schneiden und mit Gewürzmischung und Butter gut vermischen.

Hummus mit Karotten und Pistazien (vegan)

Wir stecken den orientalischen Aufstrich in österliches Gewand - verfeinert wird er mit im Ofen gerösteten Karotten und Pistazien. Mutterkümmel oder auch Kreuzkümmel genannt muss auf jeden Fall in den Hummus - wie gut, dass dieser in Habeshas Berberegewürz mit dabei ist, genauso wie Paprika, Knoblauch, Ingwer und Koriander.

Zutaten:

  • 200 gr. Kichererbsen (über Nacht eingeweicht)
  • 100 gr. Tahina
  • Olivenöl
  • 5 Karotten
  • 1 Handvoll Pistazien, geschält
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 TL Habeshas Berberegewürz
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Kichererbsen im Einweichwasser weich kochen. Karotten schälen und mit Olivenöl benetzen - im Ofen rösten bis sie weich sind. Kichererbsen gemeinsam mit Karotten pürieren. Tahina, Pistazien (1 EL für Deko aufheben), und Gewürze dazugeben und pürieren bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Eventuell noch etwas Olivenöl hinzufügen. Mit grob gehackten Pistazien bestreuen.

Laszlos Liptauer

Dass Laszlo Gulasch kann, das wissen wir ja schon - aber Laszlo macht auch wunderbaren Liptauer, der durch die ungarische Gewürzmischung herrlich pikant und würzig wird. Also schwingt euch aufs Pferd und reitet durch pannonische Weiten - oder schmiert euch Laszlos Liptauer aufs Brot und schließt einfach die Augen!

Lazlo Sonnentor | © SONNENTOR

Zutaten:

Zubereitung:

Paprika und Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Kapern fein hacken. Frischkäse und Topfen glattrühren und mit allen Zutaten vermengen. Vor dem Anrichten mit Scharfmacher Gewürzblüten bestreuen.

Tipp: Die Mischung aus Frischkäse und Magertopfen bildet eine tolle Grundlage für alle möglichen Aufstriche - mit Kräutern und Gemüse nach Geschmack verfeinern.

Der Klassiker: Osterschinken im Brotteig

Ein nicht zu unterschätzender Arbeitsschritt - der Osterschinken muss vor dem Backen gesotten werden, so gehen wir sicher, dass er nicht zu trocken wird.

Zutaten

  • 1,5 kg Selchroller oder Selchschopf
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 1 Zwiebel
  • 250 gr. Roggenmehl
  • 250 gr. Roggenvollkornmehl
  • 50 gr. Sauerteig
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Würfel Germ
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1 TL Brotgewürz

Zubereitung:

Für den Brotteig zuerst 250 gr. Roggenmehl mit dem Sauerteig und der Hälfte des Wassers glatt rühren. Mit einem feuchten Tuch abdecken und 2 h stehen lassen. Schinken mit geputztem und gestückeltem Gemüse ca. 1 h leicht köcheln lassen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Den bereits vorbereiteten Teig (Vorteig) mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig kneten und wieder abgedeckt an einem warmen Ort 1 h gehen lassen. Den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einem Rechteck ausrollen. Den Schinken auf den Teig legen und gut einpacken. Das Brot mit der Teignaht nach unten auf ein Backblech setzen und erneut 30 min rasten lassen. Im vorgeheizten Backrohr bei 180° etwa 1 h backen. Auf einem Rost auskühlen lassen. Der Osterschinken schmeckt lauwarm oder kalt, serviert wird er mit frisch geriebenem Kren und Ostereiern.

Und was gibt’s zum Kaffee?

Zum Nachmittagskaffee oder -tee haben wir eine feine Karottentorte für euch. Mit Nüssen, Vollkornmehl und Kokosblütenzucker ist sie auch gar nicht mal so ungesund. Die gehackten Pistazien obendrauf haben wir mit etwas Frühlingskuss vermischt - gibt dem ganzen eine subtile Würze!

Zutaten:

  • 150 gr. Dinkelvollkornmehl
  • 150 gr. gemahlene Walnüsse
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Wieder gut! Klara Kopf Gewürzmischung
  • 250 gr. geraspelte Karotten
  • 100 gr. geraspelte Äpfel
  • 1 Prise Salz
  • 180 gr. Kokosblütenzucker
  • 180 ml Öl
  • 4 Eier

Für die Dekoration

  • 500 gr. Magertopfen
  • 125 gr. Frischkäse
  • Honig nach Geschmack
  • gehackte Pistazien
  • 1 TL Frühlingskuss Tee

Zubereitung:

Eier mit Zucker schaumig rühren. Öl langsam dazugießen. Als nächstes alle trockenen Zutaten miteinander verrühren und löffelweise unter die Eiermasse rühren. Zum Schluss die geraspelten Karotten und Äpfel unterrühren und in einer gefetteten Springform bei 180° ca. 30 min backen. Mit der Stäbchenprobe feststellen ob der Kuchen fertig gebacken ist. Auf einem Gitter auskühlen lassen. Für die Creme Topfen und Frischkäse mit Honig nach Geschmack glattrühren. Die Creme mit einer Spachtel auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen - darf ruhig etwas rustikal aussehen. Den Rand mit gehackten Pistazien und Frühlingskuss bestreuen. Die Torte schmeckt am nächsten Tag fast noch besser - also gerne schon am Vortag zubereiten. Die Rezepte schmecken aber natürlich nicht nur am Ostersonntag - sondern auch zur Frühlingsjause und eignen sich perfekt zum Mitnehmen - den mit dem Frühling beginnt auch wieder die Picknickzeit!

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Sarah und Alex von www.nudlholz.at

    Weitere Tipps zum Thema:
  • Genuss