Heimisches Superfood | © SONNENTOR

Heimisches Superfood: Das Gute liegt so nah!

Superfoods fliegen meist um die halbe Welt. Dennoch verstecken sich auch hinter regionalen Produkten Superkräfte!

Superfoods sind voller guter Inhaltsstoffe, strotzen nur so vor Vitaminen und Mineralstoffen und die enthaltenen Fette sind natürlich essentiell und am besten noch Omega 3. Sie versprechen uns Vitalität, Energie, Gesundheit und unsere Ernährung mit wenigen Löffelchen um ein Vielfaches zu verbessern! Doch was ist eigentlich so super an diesen Lebensmitteln, wo kommen sie her und braucht es solche Superkräfte auf unserem Speiseplan?

Was ist so super am Superfood?

OMEGA 3 FETTSÄUREN

Diese lebenswichtig Fettsäuren können vom menschlichen Körper nicht hergestellt werden. Das ist schon mal Fakt. Wir brauchen diese wertvollen Fette für einen reibungslosen Ablauf unserer Herz- und Hirnfunktionen. Vor allem Chia-Samen sind reich an diesen Fettsäuren, aber auch der heimische Leinsamen bringt eine große Portion davon mit!

Bärlauch | © SONNENTOR
BALLASTSTOFFE

Sie dehnen sich im Verdauungstrakt aus und können viel Wasser binden, sie sorgen damit dafür, dass wir uns länger satt fühlen und wirken sich gleichzeitig positiv auf die Verdauung aus. Sie sind also ebenfalls nicht von unserem Speiseplan wegzudenken.

ANTIDOXIDANTIEN

Oxidation bedeutet eine Reaktion mit Sauerstoff, als erstes denkt man in dieser Hinsicht wohl an Rost, der sich an Eisen bildet. Im weitesten Sinne passiert Oxidation aber auch im Körper, wenn freie Radikale aufgenommen werden. Diese freien Radikale sind sehr kontaktfreudig und können durch ihre Reaktionsfreudigkeit in unserem Körper erheblichen Schaden anrichten. Zu ihnen zählen UV-Strahlen, Stickoxide, wie sie in Abgasen und Zigarettenrauch vorkommen und Schwermetalle, die sich in unserer Nahrung angereichert haben. Antioxidantien sind sogenannte Radikalfänger und helfen uns besser mit diesen Umwelteinflüssen zurecht zu kommen. Genau wie die essentiellen Fettsäuren, müssen sie mit der Nahrung aufgenommen werden. Vitamin C, A und E sind die gesuchten Partner für diese Fälle und finden können wir sie in Petersilie, Karotten, Heidelbeeren, Brombeeren und in der Hagebutte. Natürlich ist auch für diesen Fall ein Superfood gewachsen, das wären die Acai- und die Gojibeere.

 

Petersilie | © SONNENTOR
MINERALSTOFFE  UND SPURENELEMTE

Sie hören sich schön und wichtig an, aber was genau steckt dahinter? Dazu zählen Magnesium, Kalium, Kalzium, Eisen und Zink um mal die wichtigsten auf die Bühne zu bringen. Sie sorgen für einen reibungslosen Ablauf in unserem Körper, machen dass wir uns fit und gesund fühlen. Ein Mangel an Eisen lässt uns müde und antriebsschwach werden, fehlt es uns an Magnesium plagen uns nächtliche Wadenkrämpfe und Zinkmangel zeigt sich oft über ein schlechtes Hautbild. Superfoods kommen also auch hier wie gerufen.

DIE DUNKLE SEITE DES SUPERFOODS

So super sie auch sein mögen, haben die exotischen Superfoods wie Kokosöl, Chia und Matcha auch ihre Schattenseite. Sie haben oft eine Reise um den halben Erdball hinter sich bevor sie bei uns im Regal stehen, was ihre Klimabilanz dementsprechend schlecht aussehen lässt. Die Bedingungen, unter denen sie in ihrem Ursprungsland angebaut werden, lassen auch oft zu wünschen übrig. Und dann wäre da noch der Preis, denn was so super ist, will sich auch was kosten lassen. Also eh super, aber unser heimisches Superfood ist auch nicht von schlechten Eltern! Ganz im Gegenteil!

Warum mehr heimische Superfoods?

Heimisches Superfood besticht mit Regionalität, kurzen Transportwegen und natürlich auch mit tollen Inhaltsstoffen. Der Kauf von regionalen Produkten unterstützt die hiesigen Landwirte und hat eine wesentlich bessere Ökobilanz als der fernen Länder Früchte, Samen und Beeren. Für die bessere Orientierung haben wir Euch nachfolgend zu den trendigen exotischen Superfoods jeweils eine einheimische Alternative erläutert!

LEINSAMEN VS. CHIA

Die Konzentration der Omega 3 Fettsäuren ist zwar bei den Leinsamen etwas geringer, kann sich aber trotzdem noch sehen lassen und ist für eine ausgewogene Ernährung ausreichend. Sie punkten zudem noch mit Ballaststoffen, Vitamin E und Kalium

Paprika | © SONNENTOR
SONNENBLUMENKERNE, KÜRBISKERNE VS. PINIENKERNE

Sonnenblumenkerne sind etwas fettärmer als Pinienkerne, haben dafür aber mehr Ballaststoffe im Gepäck. Sie sind eine super regionale und kostengünstigere Alternative für selbstgemachte Pestos. Kürbiskerne sind uns vor allem in Bezug auf Blasengesundheit ein Begriff. Wer „kerngesund“ bleiben möchte, kann mit bestem Gewissen zu heimischen Kernen greifen.

HAFER, HIRSE ODER DOCH QUINOA

Glutenfrei sind sie alle drei, lang gereist ist nur der Quinoa. Hirse versorgt uns mit Eisen und Zink, und Hafer bringt viele Ballaststoffe und hochwertige Fette mit ins Boot! Wir setzen in diesem Fall ganz klar auf das regionale (Pseudo)Getreide.

BROMBEERE & JOHANNISBEERE STATT GOJI

Getrocknet kommt die Superfrucht Goji vom Supermarktregal in das Müsli. Brombeeren und Johannisbeeren naschen wir direkt vom Strauch (oder im Winter aus dem Tiefkühler). Sauer macht in diesem Fall nicht nur lustig sondern hilft auch bei der Eisenaufnahme!

Fenchel | © SONNENTOR
WALNUSS VS. CASHEW

Cashewkerne haben pro 100 g rund 18 g Eiweiß - da kann die Walnuss mit ihrem 15%igem Eiweißanteil durchaus mithalten. Ebenso bringt die heimische Nuss eine große Portion Omega 3 Fettsäuren mit. Und während bei jedem Cashewapfel nur einer der begehrten Kerne ausgebildet wird, biegen sich hierzulande die Nussbäume unter ihren Früchten.

PETERSILIE STATT ORANGE

Grün statt orange und Vitamin C aus Österreich statt eingeflogen aus dem Süden. Mehr gibt’s dazu nicht zu sagen.

HANF-, WALNUSS- UND KERNÖL STATT KOKOSÖL

Bei der Recherche zu gesunden Fetten, wird man bezüglich Kokosöl nicht so richtig schlau. Anfangs als supergesundes Wunderwuzziöl gepriesen, ist man sich mittlerweile gar nicht mehr so sicher ob sich der Verzehr so positiv auf unseren Körper auswirkt. Was wir sicher wissen ist, dass es eine Fülle hochwertiger kaltgepresster Öle aus Österreich gibt, die uns Salate und Co. schmackhaft und gesund verfeinern, ohne vorher einmal um die halbe Welt geflogen zu sein.

REZEPTE MIT DER SUPERKRAFT HEIMISCHER NAHRUNGSMITTEL!

Danke an Nudlholz für die super Rezepte!

    Weitere Tipps zum Thema:
  • Genuss