© SONNENTOR

Bio-Bengelchen, der Frühstückstisch ist gedeckt!

Easy Peasy Rezepte und „Einmal-Durchatmen“ Ideen für das Frühstück mit Kindern

Der Morgen mit Kindern ist für Eltern oft die Rush Hour im Familienalltag. Zunächst einmal selbst nicht verschlafen, die Kinder einfühlsam aus den Betten begleiten, alle anziehen, bestenfalls ein ausgewogenes Frühstück mit allen Beteiligten am Familientisch einnehmen, das eine Matheheft noch suchen, Zähneputzen, die Regenstiefel ganz hinten aus dem Schrank kramen und am Ende rechtzeitig in Kindergarten, Schule und Arbeit sein. So oder in ähnlicher Reihenfolge mit oft zahlreichen Verzögerungen läuft es morgens mit Kindern. Ganz schön stressig, der Wettlauf gegen die Zeit.

Vorbereitung ist alles

Mit Rezepten, die sich gut vorbereiten oder im Handumdrehen auf den Tisch bringen lassen plus ein paar Tricks kann die erste Mahlzeit des Tages durchaus etwas entspannter klappen. Das Frühstück ist für große und besonders für kleine Leute einfach besonders wichtig. Die Energiespeicher sind nach der Nacht leer – „breakfast“– also Fasten brechen, wie die Engländer zu sagen pflegen. Ohne Frühstück startet Groß & Klein unkonzentriert und mit ganz schlechter Laune in den neuen Tag. Lustig-freudiges Fingerfood oder „auf-die-Schnelle“ Frühstücksgerichte lassen selbst das kleinste Frühstücksmuffelchen wenigstens probieren. Der Rest kann eingepackt und im Laufe des Vormittags als zweites Frühstück verputzt werden.

Auf die Schnelle

Um den Druck von Mamas und Papas morgendlichen Schultern zu nehmen, macht es Sinn Gerichte auf Lager zu haben, die sich gut vorbereiten lassen – Frühstück Whoopie-Cookies oder Flocken-Beeren Riegel mit Überraschung etwa. Den Frühstückstisch kann man, wie die Kleidung, schon am Vorabend gemütlich mit einer Kerze und ein paar Blumen herrichten – das macht am Morgen gute Laune. Will man erst in der Früh mit einem ruckzuck Frühstücksgericht die Kinder überraschen, stellt man sich 10 Minuten früher den Wecker, um sich selbst anzuziehen. Während die Kinder langsam aus den Betten kriechen und der Partner beim Anziehen assistiert oder die Kinder das selbst übernehmen, bereitet man das Pfannen Knuspermüsli, den Tassenkuchen oder einen Grießpudding zu.

Appetit auf’s Frühstück wecken – so klappt‘s!

1

Alles hat seine Zeit

Manch ein Bengelchen braucht einfach etwas länger um Fahrt aufzunehmen. Ist der Frühstückstisch leer geräumt, plagt das Kind dann doch Hunger. Da geht jegliche Überzeugungskraft beim Frühstück doch einmal zu kosten ins Leere. Somit wird das Frühstück einfach in die Jausenbox gepackt und am Weg zum Kindergarten/zur Schule oder eben erst dort gegessen.

2

Druck raus

Einfach einmal nichts machen, kein Bitten oder Betteln, wenn das Kind beim Frühstück partout nichts essen möchte und stattdessen selbst das liebevoll hergerichtete Frühstück genießen. Unbeobachtet und neugierig kosten kleine EssensverweigerInnen oft gerade in diesen Momenten.

3

Einfach mal machen lassen

Hilft man beim Vorbereiten des Frühstücks selbst mit, trifft die Wahl, was man heute essen möchte, oder darf man sein Pfannenmüsli einfach mal alleine ins Schüsselchen füllen, um es liebevoll mit Äpfeln zu dekorieren, ist die Motivation selbst zu probieren bedeutend größer. Immer Fertiges aufgetischt zu bekommen macht weniger Spaß.

4

Kleine ganz groß

Selbst ganz kleine Kinder können die Zutaten, die sie am nächsten Morgen gerne am Frühstückstisch aufessen wollen, malen. Mit größeren schreibt man eine Liste, die man gemeinsam einkaufen kann. Je mehr Selbstbestimmung, zu Tageszeiten mit zeitlichen Spielraum, umso entspannter klappt das Timing am Morgen.

5

Kinder lieben Rituale

Noch eben die Kerze entfachen oder den Tischspruch aufsagen, den man im Kindergarten immer aufsagt. Das kostet nicht viel Zeit, aber schafft eine gemütliche Atmosphäre für die Familie am Frühstückstisch. Voller Stolz löffeln die Kleinsten ihre Tasse mit Kuchen anschließend ratzeputz leer.

Schnelle Rezepte für ein entspanntes Frühstück