Genuss, Nachhaltigkeit

(R)eingelegt!

Einlegen und haltbar machen

Der frühe Herbst kann es nochmal so richtig und beschenkt uns mit einer Unmenge an reifem Obst und Gemüse. Die süßen Kerlchen werden zu Marmeladen, Konfitüren und Kompott. Die verschiedenen Gemüsesorten wandern auch ins Glas, sie werden in Öl eingelegt, eingeweckt, oder mit Essig eingekocht. Von den klassischen Senfgurken über marinierte Eierschwammerl und Grillgemüse im Glas ist bestimmt für jeden Gusto etwas dabei. Der Geschmack des Sommers wird im Glas konserviert, verfeinert die Winterküche und verwandelt den Lagerkeller in eine wahre Schatzkammer. Einlegen und Haltbarmachen kann man natürlich das ganze Jahr über - dieser kurze Saisonkalender zeigt euch, welche Früchte uns der Herbst schenkt!

Wacholder
  • Fenchel
  • Gurken
  • Kürbis
  • Karotten
  • Rüben
  • Pilze
  • Rote Rüben
  • Zwiebeln
  • Tomaten
  • Kraut
  • Zucchini

Wie kann man diese Herbstschätze haltbar machen?

Einlegen in Olivenöl

Gegartes Gemüse oder Kräuter kann man hervorragend in Olivenöl einlegen - durch die hohe Dichte des Öls gelangt kein Sauerstoff zum Einlegegut und es bleibt haltbar - wichtig ist in diesem Fall, dass alles von Öl bedeckt ist.

Fermentieren

Durch Milchsäuregärung verwandelt sich der enthaltene Zucker in Milchsäure - das Ergebnis ist ein angenehm säuerliches Gemüse, viele gesunde Inhaltsstoffe und eine lange Haltbarkeit.

Einlegen in Essig

Eine saure Umgebung macht Keimen und Fäulnisbakterien den Garaus - es entstehen köstliche Konserven mit fein säuerlicher Note, die perfekt zur Jause passen. Ein Gläschen selbstgemachte Senfgurken erinnert an die Kindheit, denn Einlegen und Haltbarmachen war zu Oma’S Zeiten noch eine Selbstverständlichkeit.

Einkochen mit Zucker

Bakterien mögen keine Säure, das wissen wir ja jetzt. Aber genauso wenig mögen sie Zucker, sofern er in ausreichender Menge verwendet wird. Er bindet die Flüssigkeit des Einlegeguts und verhindert so das Verderben von Kompott und Co.

Trocknen

Pfeffer bunt Löffel

Auch das Trocknen ist eine gängige Art der Haltbarmachung durch Wärme wird dem Gemüse Flüssigkeit entzogen und, und somit Bakterien die Lebensgrundlage genommen. Gut zum Trocknen eignen sich alle Arten von Rüben, Karotten und Zucchini. Auch Knoblauch in Scheiben geschnitten wird so lange haltbar. Gemüsechips sind eine tolle Alternative zu gekauften Kartoffelchips - und die bunten Farben erst! Man kann sie pur im Backrohr oder Dörrapparat trocknen oder mit etwas Öl und Gewürzen verfeinern - dann sind sie aber nicht ganz so lange haltbar. 

Wir haben eine Ladung bunte Gute-Laune Chips in den Ofen geworfen, Geschmack und Farbe überzeugen allemal!

Ist das noch gut? Wie lange sind Konserven eigentlich haltbar!

Knoblauch

Man findet da dieses eine Glas in Oma’s Keller und ist sich nicht mehr ganz so sicher ob es noch gut ist?! Abhilfe findet sich ganz leicht mit einer ordentlichen Beschriftung, an jedes Glas im Lagerkeller muss also ein Etikett auf dem das Einmachdatum verzeichnet ist. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass sich Eingekochtes in etwa ein Jahr hält. Nach diesem Jahr, ist das Eingemachte wahrscheinlich immer noch genießbar, Oma’s altes Glas aus dem Keller hat aber wahrscheinlich schon viel an Geschmack eingebüßt. Konserven lagert man am besten kühl und dunkel, und sobald sie angebrochen sind im Kühlschrank. Nach dem Öffnen sollte man sie aber so bald wie möglich auch aufessen!

Ein Griff ins Gewürzregal - was passt zum Einlegen?

Saures aus dem Glas verträgt ordentlich Würze - da Essig und Zucker sehr dominant sind, für die Haltbarkeit aber notwendig, darf man bei den Gewürzen schon ordentlich zugreifen. Sehr gut passen folgende Gewürze (einzeln oder in Kombination)

Zimt